April 27, 2008

Batikkurs: Lebensfaden in Ubud

In der Jl. Kajeng in Ubud findet sich der 'Lebensfaden', ein kleines privat finanziertes Textilmuseum. Dort gibt es nicht nur eine sehr schöne, fast repräsentativ zu nennende Ausstellung von indonesischen Textilien. Vor allem die dort ausgestellten und sorgfältig beschriebenen Ikat Webereien sollte keiner bei einem Ubud Besuch verpassen sich anzuschauen.

Petra Kilian ist Kostümbildnerin von Beruf und natürlich auch deshalb sehr an Textilien interessiert. Sie beschreibt hier ihre Erfahrungen bei einem der von dort organisierten Batikkurse:



Ich habe bei meinem ersten Aufenthalt in der Ladybamboo Villa erfahren, daß ganz in der Nachbarschaft auch Batikkurse angeboten werden. Doch es gilt diesen rechtzeitig anzumelden, es bedarf zumindest zweier Tage Vorbereitung um die Farbe anzusetzen, in unserem Fall das bekannte 'Jeansblau' Indigo. Ein guter Grund nach unserem Strandurlaub nochmals nach Ubud zurückzukehren - und natürlich die Kursteilnahme diesmal rechtzeitig zu buchen.

Ein Workshop von "Lebensfaden": "Threads for Life" hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Kenntnisse der Färber, Weber und Batiker in ganz Indonesien zu sammeln, zu archivieren, den Wert des Handwerks zu bewahren und die Kunsthandwerker mit einander zu vernetzen. Unser Kursleiter Pung reist regelmässig durch Indonesien und sammelt die Rezepte, die traditionell nur innerhalb der Familie weiter gegeben werden.

Unser Kursverlauf

Es galt früh aufzustehen, denn Ibu Weti holte uns schon um 9 Uhr ab - oder vielleicht besser gesagt sollte uns abholen, da ein tropischer Schauer für etwas Verspätung sorgte - doch dann lachte die Sonne bei unserem zehnminütigen Spaziergang zu einer der umliegenden Strassen. Der Kurs wird in einer offenen Bambushütte, einem traditionellen Webstudio nachempfunden, durchgeführt.

Zuerst gab es sehr genaue Erklärung welche Farben aus welchen Pflanzen entstehen und welche Naturprodukte das Färben und Fixieren möglich machen. Dann durften wir uns ein eigenes Motiv wählen und dies auf Stoff vorzeichnen. Für die erste Färbungsphase benutzten wir den traditionellen "canting" (Hilfsmittel für Handzeichnungen) und später dann Motivstempeln um das Wachs auf unser Tuch aufzutragen. Danach wird der Stoff dann im Indigo-Bottich gefärbt.

Der getrocknete Stoff wird an den Stellen erneut mit Wachs behandelt, an denen der erste helle Blauton erhalten bleiben soll. Danach geht er wieder ins Färbebad und wird getrocknet.

Während der Stoff trocknet, wird man durch den Garten geführt. Dieser enthält eine Vielzahl von Pflanzen, die zum Färben, für medizinische Zwecke und Zeremonien benötigt werden. Besonders beeindruckend war die anschauliche Demonstration, wie der Farbstoff Indigo entsteht, vom gepflückten Blatt bis zur fertigen Paste.

Die Batikarbeit wird mit Naturprodukten farbintensiviert, fixiert, wieder getrocknet und am Schluß wird das Wachs ausgekocht, das Tuch dann fertig zum Mitnehmen als Souvenir.

Ein gelungener Tag, nicht zuletzt auch wegen des leckeren Mittagessens, traditionell und umweltfreundlich in Bananenblätter verpackt. Wer neben seinem eigen angefertigtem Batiktuch noch hochwertige, einzigartige Ikats, andere Webarbeiten und Batiken erwerben möchte, kann dies in der Galerie der Lebensfädler tun - aber das ist ein anderes Thema.
Petra aus Hamburg

Der Batikkurs kostet 39 Euro pro Person, Mindestteilnehmerzahl 2 Personen, mindestens 1 Woche vorher anmelden. Kursbeginn: 9 Uhr, Kursende: 16 Uhr. Am einfachsten kann er über die Ladybamboo gebucht werden, am Besten zusammen mit der Zimmereservierung zum Spezialpreis! Es ist auch möglich sich direkt anThreats of Life zu wenden. (nur in englisch)

Keine Kommentare: