Januar 31, 2008

Eine Vision für Bali

Es gibt sie, die grüne Politik auf Bali. Auch nach der Klimaschutzkonferenz im Dezember 2007 sorgt Frau Dra. Ida Ayu Agung Mas dafür, dass eine Vision für Bali Wirklichkeit werden kann.

Auf der Klimaschutzkonferenz erzählte Frau Dra. Ida Ayu Agung Mas, traf Sie eine deutsche Grünen Politikerin aus Brüssel. Im weiteren Gespräch mit ihr stellte sich heraus, dass man zur selben Zeit in den 70er Jahre schon in Gorleben gemeinsam gegen die Atomkraftwerke demonstrierte. Frau Dra. Ida Ayu Agung Mas studierte damals Germanistik in Hamburg und trat schon früh für eine bessere Umweltpolitik ein. Obwohl man heute immer noch mit den selben Themen beschäftigt sei ... und lacht dabei herzhaft.

Genau so zufällig und herzhaft wie dieses Gespräch auf der Klimaschutzkonferenz fand auch unser Gespräch mit ihr statt. Wir waren mit Lambert unterwegs zu einer Bambussfabrikitation als er auf dem Rückweg nur kurz nachfragen wollte, ob seine alte Freundin zu Hause sei. Als Abgeordnete im Parlament von Jakarta ist sie immer nur ein paar Monate im Jahr auf Bali. Das letzte mal trafen sie sich vor ein paar Jahren in einem Flieger nach Indonesien.Zur Begrüßung überraschte uns Frau Dra. Ida Ayu Agung Mas mit den Worten, dass sie demnächst als Gouverneurin für Bali kandidieren will. Offiziell wird sie es erst am 22. Januar verkünden und bis dahin studiert sie schon mal die Gesetze. So war das Gespräch bei Tee und süßen Reis wohl auch für sie eine Abwechslung. Na ja, sagt sie, sie benötigt noch etwas über 300.000 Unterschriften, um zu kandidieren. Zur letzten Abgeordnetenwahl erhielt sie 130.000 Stimmen, doch ihre Unterstützer würden das schon schaffen und lacht dabei.

Vielleicht müsse man erstmal die balinesische Seele gründlich aufräumen, sauber machen und dann die gemeinsame Vision hervorholen und Realität werden lassen. Doch es es gibt sie die Vision, doch mansche scheinen sie vergessen zu haben. Vieles ist besser geworden auf Bali. Vor zwei bis drei Jahren noch wurde der Müll einfach offen verbrannt. Mittlerweile findet ein Umdenkungsprozess in der Bevölkerung statt. Gerade bei den jungen Menschen, die dann wiederum ihre Eltern von der Sinnhaftigkeit einer anderen Müllentsorgung überzeugen. Doch es gibt noch viel zu lernen, erzählt Frau Dra. Ida Ayu Agung Mas. Gerade im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung dürfe man noch lernen, mit der Freiheit gerade beim Bauen umzugehen.

Das sei schon derzeit eines der größten Probleme, dieser Wildwuchs an zu vielen Geschäftshäusern und Villen auf Bail, erzählt Lambert, der die Insel schon seit fast 30 Jahren kennt und lieben gelernt hat. Dafür bräuchte es qualifizierte und gut bezahlte Mitarbeiter, die wissen was sie tun, ein System das von oben nach unten eine durchdachte Struktur hat.

Ja, verstärkt ihn Frau Dra. Ida Ayu Agung Mas, es müsse mehr in Bildung und damit in die Zukunft von Bali investiert werden. Bali selbst hat keine Bodenschätze von denen es leben kann. Es müsse seinen Weg in die Dienstleistungsgesellschaft finden, verbunden mit eine Politik die die Menschen und die Natur achtet, respektiert und wertschätzt. Dafür trete sie als Gouverneurin von Bali an. Und wenn sich dann so ein Lächeln auf ihrem Gesicht zeigt, so glaubt man ihr. Denn eines ist gewiss, Frau Dra. Ida Ayu Agung Mas hat eine Vision für Bali. Und dafür wünschen wir ihr viel Erfolg und Kraft.

Keine Kommentare: