Dezember 14, 2007

Es wird ernst in Bali

Bali Klima KonferenzEs ist heiß in Nusa Dua, dem süd-westlichsten Zipfel und Austragungsort der heute zu Ende gehenden Un Klimakonferrenz. Schon seit Menschengedenken wollte sich kaum jemand hier aufhalten, nicht nur wegen der Hitze, sondern v.a. wegen des Wasser und Energiemangels.

Dem Letzteren wurde zwar abgeholfen, mittlerweile kann sich die für Touristen hergemachte Halbinsel preisen für maximal 10 000 Touristen rund eine Viertel des Wasser und der Energie Balis zu verbrauchen, doch die Hitze ausserhalb der exklusiven Räume bleibt. Fast 40 Grad werden an etlichen Stellen hier gemessen - und belegen den in diesen letzten Tagen häufig wieder in Schlips und Kragen erschienen führenden Umweltpolitikern dieser Welt eindrucksvoll, wie notwendig es ist eine weitere Erwärmung des Klimas hier abzuwenden - auch wenn es leider auch diesmal erwartungsgemäss wohl wenig konkrete Fortschritte geben wird. Dafür wird leider der amerikanische Kriegspräsident schon sorgen.
Solartaxi

Ubud heißt Umweltschützer willkommen



Ganz ohne Klimakontrolle kommen hingegen die meisten der sozialen Projekte daher, die wir in den letzten Tagen besucht haben und über die wir in lockerer Folge in nächster Zeit berichten werden. Und selbst der Starblogger dieser Konferenz, der Schweizer Louis Palmer muss in seinem Solartaxi ganz schön schwitzen - und auch seine Fahrgäste und Aushilfsfahrer (siehe Abbildung) müssen leiden.

Dabei hat Bali so viel zu bieten, und auch in dieser Jahreszeit braucht man in den etwas höher gelegenen Orten in der Gegend von Ubud nur in den seltensten Fällen Energie fürs Kühlen zu verschwenden. Tageshöchsttemperaturen von 30 Grad und angenehme 25 Grad des Nachts sollten auch viele der Deligierten mit Balis Klima versöhnen.
Viele Hotels hier haben spezielle Angebote für Klimaschützer vorbereitet - von grünen Unterkünften bis zur Erkundung von ökologischen Bambus- oder Abfallprojekten, vom Yoga Kurs zum Wildwasserfahren, vom gesunden und im Gegensatz zu Nusa Dua auch erschwinglichen Essen bis zum Sündigen in den Schlemmertempeln von Ubud - und wir hoffen, daß es dieses Wochenende auch Louis hierher schafft, nachdem ihm am letzten Wochenende ja ein fehlender Schlüssel und die spanische Schicksalsgöttin Ana in die Quere kamen. Wir freuen uns auf Euch und heißen Euch gerne in der grünen Hauptstadt Balis willkommen.

Keine Kommentare: