März 29, 2007

Bali Bintangblogging

Stand der Dinge: Bibi Bett. Papi Pilsener.

Hätten die sekptischen Leserinnen des Baliblogger etwas anderes erwartet? Hier trinkt man kühles Bintang; also indonesisches Bier hundertprozentig in holländischer Heineken-Hand. (Auf dem Bild unten umrahmt von zwei weiteren Bali Brands. Links: Bibis Kecap. Mitte: Papis Pilsener. Rechts: Sämige Quasi Soja Sosse.)


Zugegeben: Eine kleine Blogpause haben wir uns genommen. Aber: Der lange Flug, ein Schwimmbad im Changi-Flughafen, die vielen Nullen auf den Geldscheinen, die Fischrestaurants am Jimbaran-Strand mit ihren fidelen Honeymoon-Combos, frische Hibiskusblüten auf Handtüchern und Kopfkissen, ein vergessener (?) Ogoh Ogoh (??) in der Bananenplantage. Schliesslich noch die Zeitumstellung.

Und unten Bibis erstes Blog-Photo. Es zeigt die freundliche Koma am Jimbaran-Strand, südlich von Denpasar, der Hauptstadt Balis. Der Strand ist für seine
Fischrestaurants, die sich durch Zellteilung vermehren, bekannt. Natürlich auch für eine Honig-Mond-Stimmung, die nur durch Kleinunternehmer, die sich als Musikanten verkleiden, und Stichsägen, die sich wie Stichsägen anhören, getrübt wird. Bibi und ich sind für unsere Standardbestellung bekannt:

Beer large, Sprite cold - no ice.
Das wird von Kellnerin Koma (unten) just notiert. Am Horizont bereitet sich die Sonne schon auf ihren Untergang vor.


Was noch vom Bloggen abhält: Die Freude, das nette Team der Ladybamboo Villa wiederzusehen. Das abendliche Sushi-Taxi, Service Charge, andere Taxen und am Ende die Zahlenkolonnen auf der Rechnung, Bibis erster Blogbeitrag, der brahmanische W-LAN-Zugang in Ubud, der plätschernde Brunnenfrosch, Shrek (Part Two), die Zeitumstellung (sechs Stunden bei Sommerzeit) und ...

... viel passiert. Lange geschlafen. Und eigentlich sind wir erst jetzt richtig auf Bali angekommen. Das Ohr hat sich an den Klangklang der fremden Sprache gewöhnt. Die Nase an den typischen Nelkenduft der Zigaretten. Die Augen an das üppig grünende Grün der Grünpflanzen und die anmutigen Balinesinnen ... Nun, im Internet gibt's kein Fest für alle Sinne, weshalb wir uns nun nicht sinnlos einen Orchideenzweig abbrechen wollen, um hier weiter zu schwelgen.

Also, der Reihe nach, wenn auch nicht vollständig ... IN EINER ZEIT, DA DAS WÜNSCHEN NOCH GEHOLFEN HAT ... konnten Bibi nebst Papi in Sekundenschnelle am Flughafenschalter einchecken ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

So haben wir uns das vorgestellt, die kleine Bibi bibbernd im Pool auf Papi wartend, dieser ist abgelenkt durch ein kühles leckeres Beer,Bintang,large natürlich! Hoffen dass Bibi außer nette Bilder von noch netterer Kellnerin wie Kome ,,schießend ''noch andere bibifreundliche Aktivitäten mit Papi unternehmen darf.Zum Beispiel u. A. Uno spielen!Schöne Zeit noch. PS.: War nix mit BVB.Gruß von den Alten aus Bremen

Baliblogger hat gesagt…

Für Uno ist gar keine Zeit. Mussten gestern erst mal Flip Flops kaufen. Schwimmen. Und 'Tierquiz' spielen.

Was ist das intelligenteste Tier? Schimpanse, Delfin, Hund?

Na?

Matthias Brömmelhaus hat gesagt…

Nichts gegen Bintang! Aber versuch mal ein Stormbeer. Wird auf Bali gebraut und gibt es in vielen unterschiedlichen Varianten.
Im übrigen beneide ich euch wirklich.
Gruß Matthias