Dezember 06, 2006

Tsunami-Warnbojen vor Bali getestet

Selten hat Bali.de soviel Aufmerksamkeit auf sich gezogen wie in den kritischen Tagen um das Jahresende 2004, als Indonesien und der Indische Ozean zum Schauspiel einer der fürchterlichsten Katastrophen der jüngeren Geschichte wurde. Noch sind die Lehren daraus allerdings nicht gezogen, wie gerade der jüngste Tsunami im Juli in Indonesien demonstrierte. 600 Menschen an der Südküste Javas hatten keine Chance, weil sie nie eine Warnung hörten. Teilweise deshalb, weil die Sirenen von Batterien gespeist werden sollten, die unverschlossen unter den Anlagen angebracht worden waren. Da war manchem armen Bewohner das unmittelbare Bedürfnis nach Licht näher als die entfernte Möglichkeit einer Warnung vor einer Katastrophe.

Zwischen Sri Lanka und Thailand schwimmt jetzt seit Sonntag die erste voll einsatzbereite Tsunami-Warnboje für den Indischen Ozean. Das Absetzen weiterer Bojen ist in Planung, vor Indonesien sollen die beiden nächsten Bojen am 26. Dezember am Jahrestages der Tsunami Katastrophe installiert werden. Das System arbeitet mit Funkgeräten als Sirenen, die automatisch starten, wenn eine Tsunamiwarnung herausgegeben wurde.

Keine Kommentare: