August 09, 2006

Meier's Weltreisen fahrlässig?

Vollständige Sicherheit gibt es nirgendwo, aber was gegenwärtig vor dem Düsseldorfer Landgericht verhandelt wird lässt jeden Baliliebhaber schon erschauern. Eine westdeutsche Familie hatte an einem mit Meier's Weltreisen gebuchten und inklusive aller versteckten Kosten recht teurerem mehrtägigen Segeltörn rund um Bali teilgenommen. Am letzten Abend der Reise kam es zu einem tragischen Unglück an Bord des Segelschiffes „Sea Safari V“.

Die Mutter Hildegard Janoschka berichtet: „Bastian wollte wie fast jeden Abend auf die Plattform des Segelmastes klettern. Mit der linken Hand fasste er dazu die Reling an, mit der rechten eine Spanntrosse. Plötzlich zitterte sein ganzer Körper, etwa 20 Sekunden lang.“ Dann war Bastian tot. „Ein Stromschlag“, wird später die Obduktion in einer Klinik auf Bali ergeben. Hildegard Janoschka: „Der Junge hatte Schmauchspuren am Finger und an den Fußzehen, typische Spuren bei einem elektrischen Schlag.“ Der Kapitän wurde in Indonesien vor Gericht gestellt – und freigesprochen. „Plötzlich hieß es, unser Sohn hätte auch einen Herzinfarkt erlitten haben können!“

Die Eltern befinden sich seit dem Vorfall in ärztlicher Behandlung und gelten teilweise als berufsunfähig. Meier's Weltreisen lehnt bislang jede Verantwortung ab und das obwohl auch Meier's wohl um die manchmal zweifelhaften elektrischen Installationen hier weiss. Ob wirklich marode oder defekte Stromkabel schuld an Bastians Tod waren, soll nun die Beweisaufnahme in Düsseldorf klären. Der normale Baliurlauber mag sich allerdings fragen, wofür er einen Aufschlag für das Reisen mit Meier's zahlen soll, wenn er am Ende genauso ungeschützt dasteht als wenn er direkt bei einem lokalen Anbieter gebucht hätte.

Kommentar zu diesem Artikel vom 15.August

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Au weia,

Meier's Weltreisen mies, Cathay Pacific mies, abgehalfterte Stars auf Drogenentzug?

Bali.de was ist los. Ist die deutsche Miesepetrigkeit und Selbstbespiegelung nun auch bei dir angekommen.

Nein. Wir wollen nicht nur Heile-Welt-Geschichten. Aber Herr R. - wo bleibt das Positive?

Dr. Santorin!