März 19, 2005

Ubud - Zentrum balinesischer Malerei

... und diese ist zu einem wichtigen Stück auch europäisch. Der deutsche Walter Spiess, der hier bis 1939 lebte, wurde mit seinen Ubud-Bildern zu einem der wichtigsten Tropenmaler neben Gauguin. Eine ganze Reihe von Malern haben sich seitdem in diesem Städtchen in den Vor-Bergen Balis niedergelassen. Der bekannteste österreichische Maler: der kürzlich verstorbene Robert Zeppel-Sperl. Heute leben so gute und bekannte deutsche Maler wie Peter Dittmar und Wolfgang Widmoser hier.
Aphrodite von Wolfgang Widmoser.

Stephan Hilpold hat Bali besucht und dabei auch seine Eindrücke vom heutigen Ubud im österreischischen Standard beschrieben: Ganz hat der Tourismus Ubud auch heute noch nicht in der Hand. Macht man einige Schritte hinaus auf die Reisfelder, die hier auf Bali heute noch genauso bestellt werden wie vor Jahrhunderten. In den Bergen, vor dem Panorama der sich auftürmenden Vulkane, ist das besonders gut zu beobachten. Nahe des Bergdorfs Pupuan, im Nordwesten der Insel, mühen sich die Bauern, mit ihren Rindern die wasserschwere Erde zu pflügen, Enten watscheln durch die Reisterrassen, daneben schlagen Frauen mit Büscheln von Reisgarben gegen ein Brett, damit sich die Ähren lockern und die Reiskörner zu Boden fallen. Dieses Ritual ist jetzt, zur Zeit der Ernte, immer wieder auf der Fahrt über die an jeder Weggabelung mit neuen Einblicken lockende Insel zu erleben.

Australische Surfer wie in den Massentourismusorten Balis tummeln sich hier keine, das Badevolk bleibt im aufgeregten Süden. So tritt sich niemand auf die Füße. Und das ist gut so. Mehr...

Keine Kommentare: