Februar 16, 2005

Zoos helfen dem Bali-Star

Nicht nur der Schrei des Balistars ist markant, sein Äußeres ist es erst recht. Leuchtend weißes Federkleid, himmelblaue Augenmaske, schwarze Schwanz - und Flügelspitzen und dazu eine prächtige Federhaube, die der Vogel während der Balz aufstellt. Mit etwas Geduld kann man die Tiere im Tropenhaus des Kölner Zoos bei ihren Rundflügen entdecken.

Auf Bali selbst sind die Chancen dazu mittlerweile eher gering. Obwohl der Bali-Star der Wappenvogel der indonesischen Insel ist, hat man seinen Lebensraum durch Abholzung in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr verkleinert. Der eigentlich Grund für das Verschwinden des liebenswerten Exoten ist aber ungleich banaler, berichtet der Kurator des Kölner Zoos Theo Pagel:

Die Ursache ist eine einfache: Er wird gefangen, und zwar von Indonesiern, die diesen Vogel als Prestigeobjekt ansehen. Und er endet in aller Regel in einem Bambuskäfig auf der Veranda reicher Leute, so wie das vielleicht hier in Europa mit einem gestohlenen Van-Gogh-Gemälde passieren würde.

Der Vogel steht zwar inzwischen auf Bali unter strengstem Schutz, aber die finanziellen Verlockungen für die Wilddiebe sind nicht von der Hand zu weisen. Seit einigen Jahren gibt es unter den vielen Erhaltungszuchtprogrammen europäischer Zoos auch eines für den Bali-Star, das der Kölner Zoo koordiniert, inklusive Familienplanung.

Pagel begreift die Mitarbeit am EEP nicht als Privileg von Profi-Zoologen, sondern arbeitet für den Erhalt des Bali-Stars auch sehr intensiv mit Hobbyzüchtern zusammen. Ausgerechnet im unscheinbaren Örtchen Uthweiler im Siebengebirge sind in den vergangenen Jahren mehr Bali-Stare geschlüpft als in allen deutschen Zoos zusammen. Ungefähr 100 Tiere hat Hobby-Ornithologe Heinz Schmitz seit 1990 nachgezüchtet. Kein einfaches Unterfangen, da Balistare seiner Erfahrung nach auch untereinander recht aggressiv sein können.

Drei Tiere hält Schmitz im Moment, einen älteren Hahn und ein junges Pärchen, womit er auf Bali wohl schon den Status eines schwerreichen Mannes hätte. Das Jungpärchen gibt sich in seiner großzügigen Voliere schon seit Tagen lautstark der Balz hin.

Die Jungtiere werden dann im Rahmen des EEP gleich weitergereicht an Tiergärten im In - und Ausland oder an andere Privatzüchter, die Koordinator Theo Pagel für verlässlich hält.

Ich denke mal außerhalb Balis haben wir diesen Kampf schon gewonnen. Ich schätze den Bestand in etwa auf 1200 Tiere, und das sind nur die offiziellen Zahlen. Das Ziel muss natürlich sein, die Tiere auch im Freiland zu erhalten.

Eine kleine Aufzuchtstation gibt es mittlerweile auch auf Bali. Außerdem werden dort inzwischen nachgezüchtete Tiere aus Japan und den USA an das Klima gewöhnt und für das Überleben in freier Natur trainiert. Damit der markante Ruf des Balistars auch in den Wäldern seiner Heimat bald wieder öfter erschallt.

Fabian Elsäßer - Orginalbeitrag für das Deutschland Radio

Weiteren Artikel zum Bali Star finden Sie hier und auch hier.

Keine Kommentare: