Januar 04, 2005

Umbuchen nach Bali

Das Seebeben ist für die ganze Region nicht nur eine menschliche Katastrophe, sondern auch touristisch ein enormer Rückschlag. «Am meisten unter den Annullationen leidet die lokale Bevölkerung», sagte Ruth Landolt, Geschäftsführerin beim Schweizer Asienspezialisten Wettstein ihrer Lokalzeitung ZOL. «Wenn die Region auf Dauer von den Touristen gemieden werde, bedeute das für viele Hoteliers, Zulieferer und Händler den wirtschaftlichen Ruin. «Wer den Leuten wirklich helfen will, sollte seine Reise nicht annullieren», sagte Landolt.

Auch Globetrotter-Geschäftsleitungsmitglied Andy Keller warnte vor den wirtschaftlichen Folgen eines Buchungsstopps. Aber: «Die wirklich betroffenen Gebiete sollte man meiden, nur schon um die Rettungs- und Räumungsarbeiten nicht zu stören», sagte er.

Die Tourismusgebiete Indonesiens wurden von der Flut verschont und profitieren bereits von Reisenden, die den geplanten Urlaub in Thailand nach Bali oder Kerala umbuchen, schreibt das heutige Handelsblatt. Und in der Tat ist eine Zunahme des Tourismus festzustellen, insbesondere das kulturelle Zentrum Balis Ubud erfreut sich wachsender Beliebtheit. Was wohl auch mit seiner Lage in den Bergausläufern von Bali zu tun haben mag.

Wir vermitteln Interessenten auch kurzfristig geeignete Unterkünfte, auf Wunsch auch mit deutsprachiger Leitung.

Keine Kommentare: