August 09, 2004

Didi: 30 km Horror!

In Tajung Lesung gefällt es uns gut und die Anfangsstrapazen gehören schnell der Vergangenheit an.

Segeln, schwimmen,...

...essen, trinken,...

...Farmern beim arbeiten zusehen!

Nach zwei Tagen sind wir gut ausgeruht und werden natürlich prompt übermütig. Wir beschließen noch einen Tag dranzuhängen und Freunde in Pelabuhan Ratu zu besuchen. Aufmeksam wird die indonesische Straßenkarte studiert. Gut dass wir wisssen, dass der Maßstab in den meisten Fällen nicht stimmt und auch andere Angaben nicht zwingend richtig sind. Wir rechnen großzügig und schätzen die Fahrtzeit auf 3 Stunden.

Hier der Platz, wo ich die Landkarte einfügen wollte, kann sie aber gerade nicht finden!

Angenehme Strasse mit wenig Verkehr, landschaftlich sehr schön, der Ausflug beginnt vielversprechend. In Bayah gabelt sich die Strasse. Eine führt am Meer entlang, die andere ist 20 km länger und geht durch die Berge! Ist doch klar, wir nehmen die kürzere Strecke.
Ein entscheidender Fehler! 30 km Horror! Ich hangele mich mit 300 kg unterm Ar... und einer schwangeren Frau hinter mir von Loch zu Loch! Ich kann den Asphalt nicht finden! Verdammt hier war doch eine Straße eingezeichnet! 3 Mal setze ich auf. Ades Bauch tut ihr weh, was habe ich mir nur dabei gedacht, sie mitzunehmen, ohne die Strecke zu kennen. Zu spät, wir haben die Hälfte hinter uns und die Anwohner machen uns glauben es wird gleich besser! Einmal rutsche ich im Stehen weg! Das Aufrichten der Maschine auf dem Kiesboden ist kaum zu bewerkstelligen. Ich habe keine Ahnung woher Ade ihren Gleichmut nimmt. Trotzdem beschließt sie, als die BMW wieder steht, lieber zu laufen bis wir wieder auf der Asphaltstrecke sind. Cisolok, jetzt sind es noch 15 km auf normaler Straße (30 Hunde, 60 Mopeds) und wir stehen unter der Dusche im Bunga Ayu!

Unser Zimmergenosse - Ein Gecko

Keine Kommentare: